Maureen und die Sache mit Adele

Neues  Cover

  

Print-Book ISBN-13: 978-1537248134

                                                       SBN-10: 1537248138

 

  E-Book - Kindle-Edition - ASIN: BO1KU0OFNM  

 Textauszug / Leseprobe

 

1

 

Freitag – 13ter Dezember 2013

 

Manche Tage sollten einfach aus dem Kalender gestrichen werden. Das war ein Wunsch, der Maureen immer dann in den Sinn kam, wenn alles schief zu laufen schien, was schief laufen konnte.

Wieso der Wecker nicht wie gewohnt gerappelt hatte, konnte sie sich nicht erklären, als sie gegen neun Uhr wach wurde. Aber lange darüber nachdenken konnte sie nicht, denn nun war Eile angesagt. Und so hetzte sie nach einer schnellen Katzenwäsche ungeschminkt aus dem Haus. Dabei raffte sie ihr schulterlanges, kastanienbraunes Haar zu einem Pferdeschwanz zusammen, den sie mit einem einfachen Haargummi fixierte. Insgeheim hoffte sie, ihr Vorgesetzter würde an diesem Tag zu beschäftigt sein, um ihr Zuspätkommen zu bemerken. Als sie jedoch völlig außer Atem am Personaleingang des Lebensmittelmarktes ankam, in welchem sie seit einigen Monaten arbeitete, stand der sichtlich verärgerte Mittvierziger wartend da und schaute demonstrativ auf seine Armbanduhr.

„Die Zeit werden Sie nacharbeiten“, wurde ihr im autoritären Ton beschieden, während sie sich an dem Mann vorbeidrängte, der sich so breit machte, als sei er tatsächlich sehr groß und dick. "Und wenn sowas nochmal vorkommt, können Sie gleich ganz daheim bleiben. Es gibt genug andere arbeitslose Verkäuferinnen, die ihre Arbeit garantiert besser machen als Sie."

Wäre sie sich nicht im Klaren darüber gewesen, dass sie den Job brauchte, um ihre Brötchen bezahlen zu kön­nen, Maureen hätte sich entschieden dagegen gewehrt, dass man in solch einem unverschämten Ton mit ihr sprach. Sie war bisher nicht ein einziges Mal zu spät gekommen und war mithin die Letzte ihrer Schicht, die den Laden verließ. Also hatte er eigentlich gar keinen Grund über ihre Arbeitsmoral zu meckern. Vielmehr wurmte ihn etwas anderes. Doch das konnte er ihr nicht offen zum Vorwurf machen, weil es in der Tat ihr gutes Recht war, Grenzen zu setzen, die niemand ohne ihre ausdrückliche Erlaubnis überschreiten durfte.

"Ich wünsche Ihnen auch einen guten Morgen, Herr Fuchs", ließ sie mit einem Lächeln auf den Lippen verlauten, welches deutlich machte, dass sie ihn keines­wegs fürchtete. "Sie sind doch sicher auch schon mal von Ihrem Wecker im Stich gelassen worden." Insgeheim fest entschlossen, ihm nie wieder eine Gelegen­heit geben zu wollen, ihr noch einmal so nahe zu kommen, wie gerade eben, eilte sie davon.

 

Zwei Stunden nach Geschäftsöffnung waren bereits alle Kassen durch ihre Kolleginnen besetzt. Daher blieb für Maureen nur die Knochenarbeit übrig, die aus dem Auspacken der Ware und dem Einräumen der einzelnen Artikel in die Verkaufsregale bestand. Doch wirklich traurig war sie momentan nicht darüber, denn diese Tätigkeit ersparte ihr heute nicht nur die stets freundlich und zuvorkommend klingende Begrüßung eines jeden Kunden. Auch die Anstrengung, selbst bei griesgrämigen oder gar unverschämten Zeitgenossen ruhig und besonnen zu bleiben, würde an diesem Tag nicht nötig werden. Sie war eigentlich ein sehr kontaktfreudiger und geduldiger Mensch, den kaum etwas aus dem Gleichgewicht bringen konnte. Aber während der Vorweihnachtszeit wünschte sie sich jedes Mal aufs Neue, sie könnte diese Zeit einfach überspringen – oder doch zumindest im Schnelldurchlauf und aus sicherer Ferne erleben. Für sie waren die Adventswochen nämlich nichts weiter als eine riesengroße Kommerz-Orgie. Statt das Jahr ruhig ausklingen zu lassen und sich auf wirklich wichtige Dinge zu besinnen, hetzten die Leute wie ferngesteuert durch die Kaufhäuser und sonstige Läden. Obwohl man praktisch von morgens bis spätabends offene Geschäftstüren vorfand, schienen sie zu fürchten, am nächsten Tag leere Regale vorzufinden, weil der Warennachschub nicht funktionierte. Ja, manch ein Zeitgenosse schien tatsächlich von Weihnachten überrascht zu werden, so als gäbe es diese Feiertage erst seit kürzester Zeit. Nun, sie selbst hatte schon alles erledigt. Das heißt, das Eisfach ihres Kühlschrankes und ihr Vorratsschrank waren gut gefüllt mit den haltbaren Zutaten, die sie für die Zubereitung verschiedener festlicher Menüs benötigte. Auch die Weihnachtsgeschenke lagen schon bereit. Aber das war eigentlich kein Kunststück. Sie musste im Grunde nur drei Menschen beschenken. Gisa, ihre  kleine Schwester, sollte einen sündhaft teuren Kaschmire-Pullover bekommen, der hervorragend zu ihrer Augenfarbe passte. Für Berit, ihre beste Freundin, hatte sie eine CD-Box von deren Lieblings-Popgruppe gekauft. Und Sören, ihr Freund, konnte sich auf einen gemeinsamen Abend in der Stadthalle freuen, wo sein Lieblings-Comedian auftreten würde. Sören … Ob er wohl auch ein Geschenk für sie hatte? Sicher, wenn er etwas nicht hören wollte, dann stellte er die Ohren auf Durchzug. Aber ihr wiederholter Hinweis darauf, dass ihre einzige Armbanduhr nicht mehr richtig funktionierte …

Maureen kam nicht mehr dazu, länger über ihren Freund nachzudenken, denn mit einem Mal standen gleich mehrere Kunden neben ihr, die alle wissen wollten, wo sie einen bestimmten Artikel finden könnten. Zudem musste sie ein weiteres Mal für Warennachschub sorgen, weil einige Produktgruppen schon wieder gähnende Lücken aufwiesen. Und so flog die Zeit dahin. Allein während ihrer Mittagspause lief sie schnell nach Hause, um in Ruhe einen Kaffee und ein Sandwich zu genießen.

 

Dem finsteren Blick ihres Vorgesetzten mit einem überaus freundlichen Lächeln begegnend, erschien Maureen nach einer halbstündigen Auszeit wieder im Geschäft, um ihre Tätigkeit fortzuführen. Und so schnell, wie die Zeit am Vormittag vorbeigegangen war, raste sie auch am Nachmittag voran. Doch kurz vor Ende ihrer Arbeitszeit geriet ihr eine kaputte Packung getrockneter Erbsen in die Hand, die ihren Inhalt sogleich freigab, so dass sich die Hülsenfrüchte in Nullkommanichts auf dem Steinboden verteilten.

„Mist“, quetschte sie zwischen zusammengebissenen Zähnen heraus, während sie auch schon losging, um Besen samt Kehrblech zu holen. Jetzt war schon viertel vor sieben, was für sie hieß, dass sie es selbst nach der Beseitigung der zerstreuten Erbsen nicht mehr rechtzeitig schaffen würde, ein leckeres Essen auf den Tisch zu bringen. Dabei hatte sie sich extra ein neues Kochbuch angeschafft, in dem auch ausgefallene Rezepte zu finden waren, um Sören immer mal wieder mit ungewohnten Geschmacksvariationen überraschen zu können.

Der Gedanke an ihren Freund ließ die unmutige Falte auf Maureens Stirn nur kurz verschwinden. Doch gleich darauf war diese wieder da, denn ihr fiel etwas ein, was sie bisher sehr erfolgreich verdrängt hatte. Seit sie sich kannten, hatte Sören nämlich noch kein einziges Mal für sie gekocht. Und wenn sie es richtig bedachte, dann war er auch noch kein einziges Mal mit vollen Einkaufstaschen bei ihr aufgekreuzt. Nun, vielleicht sollte sie ihm mal vorschlagen, dass er sie zum Essen einlud? Es musste ja nicht gleich ein Sternerestaurant sein. Dafür wäre er ohnehin nicht zu begeistern, denn das hätte zu viel gekostet. Aber eine Pizza beim Italiener passte si­cher in das Budget eines Landschaftsgärtners. Es war ja im Grunde gar nicht weit bis zu der Pizzeria am Han­senhaus. Sie könnten hinlaufen und sich im Restaurant an einen der Tische setzen, von welchen aus man über Marburg hinweg zum beleuchteten Landgrafenschloss schauen konnte. ... Ja, das war eine gute Idee, entschied sie. Sören sollte endlich mal die Chance erhalten, sich dafür zu revanchieren, dass sie ihn mehrmals in der Woche bekochte!

Maureen wollte gerade Besen und Kehrblech samt Erbsen wegbringen, da sah sie einen Einkaufswagen auf sich zu rasen, an dessen Haltegriff sich affengleich ein kleiner Junge festklammerte, der sichtlich begeistert darüber war, wie schnell er vorankam. Um dem Zusammenstoß auszuweichen, machte sie einen Schritt zur Seite. Weil da aber noch der Karton mit den noch nicht ausgepackten Erbsenpäckchen stand, stolperte sie über das Hindernis und fiel am Ende der Länge nach hin. Dabei schlug sie mit ihrem Schädel so hart auf die Steinfliesen auf, dass sie kurzzeitig nur noch Sternchen wahrnehmen konnte. Mit ihrer Linken immer noch den Griff des Kehrbleches festhaltend, hörte sie das rauschende Rollen der Erbsen, die nun wieder in alle Richtungen davon kullerten. Gleichzeitig tastete sie mit ihrer Rechten nach ihrem Hinterkopf, um die schmerzende Stelle zu befingern, wo sich jetzt eine Beule zu wölben begann.

„Verdammt!“ In ihrem Bestreben, so schnell als möglich wieder auf die Füße zu kommen, rappelte sich die Gestürzte hastig auf. Dabei wurde ihr so schwindelig, dass sie kaum geradeaus gucken konnte. Zudem gerieten ihre Füße diesmal auf ein paar herumliegende Erbsen, was fatale Folgen hatte: Als hätte eine Riesen­hand den Boden unter ihren Sohlen gepackt und weggezogen, kippte sie im nächsten Moment seitlich weg. Bei ihrem reflexartigen Versuch, neuen Halt zu finden, verdrehte  sie sich den linken Fuß und fiel dann auch noch über den Besen, der mittlerweile quer über dem Kehrblech lag.

„Au!“ Die Verunglückte sog zischend den Atem ein, während sie sich langsam aufsetzte und dabei ihre verdrehten Glieder wieder ordnete.

„Kann ich helfen?“ Der riesenhafte Typ im schwarzen Parka und einer grauen Wollmütze auf dem Kopf schien just aus dem Boden gewachsen zu sein, so plötzlich ragte er neben ihr auf.

„Ich glaub, der ist gebrochen.“ Maureen fühlte heiße und kalte Schauer über ihren Rücken jagen, während sie voller Furcht ihren Knöchel betrachtete, der zusehends anschwoll. Zu blöd, dachte sie. Wenn sie ausgerechnet jetzt ausfiel, konnte sie sich das Weihnachtsgeld garantiert ans Bein streichen. Es war zwar nicht viel, was man ihr beim Einstellungsgespräch in Aussicht gestellt hatte. Dennoch wäre es ihr im Hinblick auf die pünktlich zum Jahresende eingehenden Rechnungen sehr willkommen gewesen. Aber Fuchs wartete ja nur darauf, sie auf irgendeine Weise abstrafen zu können …

„Lass sehen.“ Ohne große Umschweife hockte sich der freiwillige Helfer zu der Verunglückten, um sich die Sache aus der Nähe anzusehen. Gleich darauf tastete er vorsichtig das Bein der Verletzten vom Knie abwärts ab, bis er am Knöchel anlangte und aufgrund des ausgestoßenen Schmerzlautes inne hielt. „Verstaucht“, ließ er schließlich verlauten. „Aber du solltest das sicherheitshalber mal röntgen lassen.“

„Sind Sie ’n Doktor, oder was?“ Maureen fand im Grunde nichts dabei, wenn man sie duzte, denn sie sah sich nicht unbedingt als Respektsperson, der man immer und überall mit ausgesuchter Höflichkeit begegnen musste. Doch an diesem Tag war ihre Geduld schon mehrfach arg strapaziert worden. Und so reagierte sie entsprechend ihrer gereizten Stimmung ziemlich angriffslustig.

„Ne“, erwiderte der Fremde ernst, indem er sie aufmerksam musterte. „Aber langjähriger Trainer einer Jugendfußballmannschaft und darum mit allen möglichen Sturzverletzungen vertraut.“ Plötzlich grinste er. „Du erkennst mich nicht, hab ich Recht?“

Maureen blickte in ein paar grüne Augen, die sie voller Wärme anstrahlten, und vergaß für einen Moment sowohl das heiße Stechen in ihrem Knöchel als auch die unangenehme Kälte des Steinbodens, die durch ihre Kleidung an ihren Hintern drang.

„Wir wohnen seit November im selben Haus“, klärte der Mann sie auf, indem er gleichzeitig die Mütze vom Kopf zog und dadurch einen Schopf wirrer brauner Haare befreite. „Sind uns allerdings nur ein oder zweimal im Aufzug begegnet, wobei du in Begleitung warst und mich daher bestimmt nicht wahrgenommen hast.“

Doch, das hatte sie durchaus, stellte Maureen es insgeheim richtig, sobald sie begriff, wer da vor ihr kauerte. Wie hätte sie ihn auch übersehen können, wo er doch fast zwei Meter groß war und so ziemlich genau dem Typ Mann entsprach, von dem sie immer geträumt hatte. Weil da aber nicht nur  Sören war, sondern auch die umwerfend schöne Rothaarige mit den grünen Katzenaugen, die bei ihrem attraktiven Nachbarn ein und aus ging, hatte sie für sich beschlossen, ihrem neuen Hausmitbewohner keinesfalls erlauben zu wollen, ihren Seelenfrieden zu stören. Schließlich war sie Realistin und darum absolut sicher, dass er seine sexy Begleiterin keinesfalls gegen eine graue Maus wie sie eintauschen würde. Zudem gehörte sie zu den Frauen, die konsequent daran festhielten, dass man sich erst dann nach einem anderen umsah, wenn man selbst keinen Partner mehr hatte.

„Robin Kästner.“ Während er sprach, fasste der Helfer die Verletzte um die Taille und zog sie behutsam hoch. „Das ist mein Name. Und jetzt fahren wir erst mal ins Krankenhaus.“

„Aber …“, wollte sie einwenden.

„Nix aber“, winkte er ab. „Die Arztpraxen sind schon alle zu.  Du hast nur 'ne Chance, wenn wir direkt ins Klinikum fahren. Wirst da aber bestimmt auch ziemlich lange warten müssen, denn ab Freitagabend ist da immer die Hölle los.“

„Ich muss trotzdem erst meinen Vorgesetzten infor­mieren“, beharrte sie.

 „Na, wenn ich das richtig deute, dann musst du nicht erst zu ihm gehen.“ Er nickte in die Richtung, aus welcher ihr Boss heranstürmte.